HOMEIslandFranz. PolynesienKanadaNeuseelandSydney (Stop-Over)ChristchurchDunedin - Otago HalbinselMount CookWanaka - QueenstownDoubtful SoundMilford SoundWestküsteAbel Tasman NationalparkWellingtonNapier / Hawke's BayTaupoTongariro NationalparkRotoruaCoromandel PeninsulaNorthlandAucklandNorwegenUSAKontakt / ImpressumFotografie

Sydney Stop-Over

Ankunft in Sydney mit Emirates A380 nach einem langen, langen Flug, der aber aufgrund einer gründlichen Sitzplatzwahl im Vorfeld sehr angenehm war. Tipp: Vor Abflug unter www.seatguru.com den passenden Sitz auswählen und beim Buchen gleich reservieren.

Für den Stop-Over reicht uns der Sydney-Pass mit 3 Tagen Gültigkeit wunderbar aus. Damit kann man alle Bus-, Bahn- und Fährlinien in Sydney fahren. Außerdem ist er noch für zwei Sightseeing-Linien gültig.

Ankunft am Flughafen 7.00 Uhr morgens, dann Fahrt mit dem Airport Link (Stadtbahn) ins Zentrum an den Circular Quai. Unser Hotel „Holiday Inn Old Sydney“ liegt im Stadtviertel „The Rocks“, was das unmittelbare Zentrum (und Altstadt = Gründungsviertel) von Sydney ist. Direkt am Hafen mit Blick auf die Oper und Harbour Bridge gelegen ist das Hotel der ideale Ausgangspunkt, wenn man nicht viel Zeit verlieren will.

Am Ankunftstag hat es geregnet – einer der wenigen Tage in Sydney. Klar daß wir den mitbekommen. Darum ging es um 9.00 Uhr erstmal in den Pool um nach dem langen Flug etwas zu relaxen. Anschließend ging’s dann mit dem Sightseeing Bus erstmal los, die interessantesten Plätze zu erkunden. Aufgrund des Regens war unsere Lust Sydney zu Fuß zu erkunden sehr gebremst, so haben wir uns in den Bus gesetzt und die wichtigsten Punkte auf der Karte markiert. Wir wollten diese am zweiten Tag näher ansehen, da das Wetter sich bessern sollte.

Irgendwann sind wir beide im Bus eingeschlafen und keine Ahnung wie viele Stationen wir verpasst haben, aber irgendwann haben wir dann beschlossen auszusteigen und zum Hotel zurück zu fahren. Dort wollten wir uns zwei Stunden hinlegen in der Hoffnung, dass es zum Abend aufhört mit regnen. Tat es aber nicht. Gegessen haben wir dann in einer kleinen Pizzeria mit umso größeren Preisen. Generell ist das Preisniveau doch eher erschreckend gewesen. Für eine Cola und ein Wasser 9 Euro bezahlt.

Tag zwei begann mit einem Kaffee im Pappbecher und einem Muffin bei einem kleinen Cafe um die Ecke. Dafür habe ich 16 Euro bezahlt.

Der Tag war wesentlich besser, kein Regen und gegen später kam sogar die Sonne raus. Wir haben nun alle Punkte erkundet, die wir gestern noch vom Bus aus besichtigt haben. Dabei sind einige schöne Fotos entstanden. Da die Fährfahrten ebenfalls im Sydney-Pass enthalten sind haben wir diese auch ausgiebig genutzt.

Nachdem wir mit der Stadt durch waren ging es zum Bondi-Beach, dem In-Strand von Sydney. Dort wurden auch Teile von Baywatch gedreht. Nett anzusehende Strand-Schönheiten und australische Surfer-Boys zierten den Strand.

Abendessen gab es in einem netten Restaurant, die an dem Tag „Schnitzel-Day“ hatten – Schnitzel all you can eat für gerade mal 14 Euro – ein Schnäppchen.

Den Abend haben wir dann damit verbracht ein paar schöne Nachtaufnahmen von Sydney zu schießen, wofür wir nochmals die Fähre in Anspruch genommen haben.

Am dritten Tag ging’s dann schon wieder weiter Richtung Neuseeland. Zurück zum Flughafen ging es wieder mit dem Aiport-Link, Fahrzeit ca. 20 Minuten. Am Flughafen haben wir dann die letzten australischen Dollar ein Frühstücksbrötchen und einen Kaffee zusammen investiert. Dann war’s auch schon rum und der Flug nach Christchurch war zum Einsteigen bereit.