HOMEIslandFranz. PolynesienKanadaNeuseelandNorwegenFjord & Fjell 2013Lofoten 2013Anreise über TromsöSvolvaerReineTennevollRückreise über TromsöTroms-Finnmark 2012USAKontakt / ImpressumFotografie

Tag 6 - Rückreise über Tromsö

So schnell kann (fast) eine Woche vergehen und heute brach schon der letzte Tag meine Kurzreise an. Mein Flug sollte um 16:30 Uhr von Tromsö aus abfliegen, so dass ich plante spätestens um 15:00 am Flughafen zu sein.

Auf dem Rückweg standen nicht mehr allzu viel Stopps an, da das Wetter recht gut war ich so hoffte noch etwas Zeit in Tromsö verbringen zu können. Ziel war der Hausberg Storsteinen, auf den einen Seilbahn führt. Bei tollen Wetter erhoffte ich mir eine gute Aussicht.

Dort angekommen stellte sich jedoch heraus, dass die Seilbahn bis Mai aufgrund Wartungsarbeiten geschlossen war. Na toll. Nach einer kurzen Irrfahrt durch das Wohngebiet gab ich schließlich auf, einen Weg nach möglichst weit oben zu finden. Ich musste also laufen wenn ich auf den Gipfel wollte. Laut Internet sollte es einen Trampelpfad entlang der Seilbahn geben. Also zum letzten Mal rein in die Schneeklamotten. Einen Trampelpfad habe ich zwar bei dem Schnee nicht gefunden, aber direkt unter der Seilbahn haben sich schon anderen den Weg senkrecht nach oben gebahnt.

Hinauf ging es zu Fuß bis auf den Gipfel in 418m Höhe über Seelevel. Der Aufstieg war recht anstrengend und steil, teilweise musst auf allen vieren gekrabbelt werden um nicht rückwärts wieder hinter zu purzeln. Nach einer guten Stunde war der Aufstieg geschafft und es bot sich ein Anblick an, der mich erschrecken ließ. Inzwischen war eine dichte Wolke genau über die Stadt gezogen und verdeckte den Blick auf das was ich mir erhofft hatte. Alles umsonst? Ich wollte es nicht glauben und bin einfach so lange oben geblieben, bis sich die Wolken wieder ein Stück verzogen hatten und wenigstens etwas den Blick auf die Stadt freigaben. Der Blick über den Horizont war aber allein schon die Strapazen wert.

Auf dem Abstieg erblickt ich dann noch das Schiff "Lofoten" der Hurtigruten, auf dem ich letztes Jahr eine turbulente Fahrt vom Nordkap bis Tromsö erleben durfte.

Nach 2,5 Stunden war das Abenteuer vorbei und ich habe mich auf dem Parkplatz der Seilbahn einmal komplett umgezogen und trocken gelegt. Jetzt ging es zum Flughafen, als mich auf dem Weg dort hin eine SMS von der Fluggesellschaft Norwegian ereilte. Mein Flug würde sich um eine Stunde verzögern, was mir blitzschnell den Schweiß auf die Stirn trieb, denn meine Umsteigezeit in Oslo betrug ebenfalls nur eine Stunde. Da ich die Flüge aus kostengründen einzeln gebucht hatte und nicht in einem Ticket hatte ich somit ein Problem, das sich auch mit einem Anruf bei der Hotline nicht verbesserte. Die Flugverzögerung wurde bestätigt und mit meinem Anschlußproblem wollte man mir nicht helfen - es wäre ja eine andere Fluggesellschaft bei der ich den Anschluß habe.

Am Flughafen suchte ich dann einen Verteter der Fluggesellschaft, der mir auf sehr unfreundliche Art klarmachte, dass es ihn nichts angeht was ich für einen Anschluß in Oslo verpasse, denn ich hätte ja nicht bei ihnen gebucht. Sein Ratschlag war ohne Gepäck zu fliegen, und nur mit Handgepäck umzusteigen, dann bestünde eine theoretische Chance, die ich aber nicht sah.

Nach einiger Recherche konnte ich dann kurzfristig noch einen Flug mit SAS nach Oslo buchen, der bereits eine Stunde nach Ticketkauf abhob. Es war aber die einzige Lösung meinen Anschluß in Oslo zu erreichen und am gleichen Tag nach Stuttgart zurück zu kehren. Alle anderen Optionen waren schlicht nicht möglich oder sehr viel teuerer. Was lernt man daraus - besser nicht 50 Euro beim Ticket sparen und dafür den kompletten Flug auf ein Ticket buchen, besonders wenn man eine kurze Umsteigezeit hat. Naja, Lehrgeld bezahlt und abgehakt. Es war trotzdem eine sehr schöne Reise.

Immerhin wurde mit SAS jetzt ein Komplettticket bis Stuttgart ausgestellt, die Anschlüsse in Oslo und Zürich mit Swiss ebenfalls in der Star Alliance waren. So wäre nun theoretisch meine Weiterreise auf jeden Fall abgesichert gewesen, sollte nochmal was passieren.

Es ging ab jetzt aber alles gut und wir kamen pünktlich in Oslo, Zürich und zu guter Letzt auch in Stuttgart an. Allerding stand ich dann ohne Gepäck am Band - das blieb in Oslo...

Nach einer kurzen Kofferermittlung wurde es gefunden und mir versprochen, dass es am nächsten Tag mit der ersten Maschine nachkommt und mir angeliefert wird. So ging ich ohne Koffer zum Parkplatz, wo ich schon erwartet wurde. Die Koffer wurden tatsächlich am nächsten Tag geliefert und ich konnte die feuchten Klamotten endlich versorgen.

Die Reise war zu Ende - aber ich würde Sie jederzeit wieder machen. Es war ein tolles Erlebnis.