HOMEIslandFranz. PolynesienKanadaNeuseelandNorwegenUSAUSA OstküsteAlltagsberichte PraktikumFlorida-RundreiseCape Canaveral - Space Shuttle LaunchFlorida - Space Shuttle LaunchWashington D.C. (2006)Washington D.C. (2003)Niagara FallsNew York CityFotogalerie sonstigesUSA WestküsteKontakt / ImpressumFotografie

3,2,1...lift off!

Als ich aus den Weihnachtsferien zurück in Greenville war, erzählte ich den anderen von dem anstehenden Space Shuttle Start am 16. Januar und dass sich das eigentlich recht gut mit einem langen Wochenende verbinden lassen würde, da der Montag darauf auch noch Feiertag war. Zuerst hat das keinen wirklich interessiert und jeder ging seinem eigenen Tagesgeschäft nach.

Marc und ich hatten geplant über das lange Wochenende nach Washington zu fahren, was wir planerisch auch vorantrieben. 2 Tage vor dem Shuttle Start ist dann plötzlich das Raketenfieber bei uns ausgebrochen und immer mehr wollten nun unbedingt für einen Tag nach Florida fahren um das Ereignis live zu erleben. Eigentlich war ich gegen die Idee (die von mir gekommen war), ließ mich dann aber doch überreden mitzufahren. Also haben wir unsere Washingtonreise um einen Tag verschoben und erst mal für Donnerstag Urlaub beantragt. Hat auch bei allen problemlos geklappt.

Mittwochabend nach der Arbeit ging's dann kurz nach Hause um noch einige Sachen zu packen und gegen 21.00 Uhr sind wir dann losgefahren. Zuvor habe ich noch bei der NASA angerufen und mich nach den Startkonditionen erkundigt. Sollte alles planmäßig laufen, Lift-off um 10.39 Uhr Donnerstag morgen.

Im Gepäck hatten wir neben Stühlen, Decken und Sonnenmilch auch unsere kurzen Hosen, da für diese Gegend ca. 25°C vorausgesagt wurden. Also ging es zurück in den Sommer. Die Fahrt haben wir mit 2 Autos unternommen, da einige Studenten über das komplette Wochenende dann in Florida bleiben, andere nach dem Start wieder zurückfahren wollten. Ich habe es mir dann mit den "Rückfahr-Kollegen" im Love-Van gemütlich gemacht und mich mit Schlafsack und Kissen eingepolstert um die 10 Stunden Fahrt gut zu überstehen. Die Fahrer haben sich dann abgewechselt, so dass keiner länger als 2-3 Stunden durch die Nacht fahren musste. So war das recht angenehm und gemütlich. Da im Van ein Fernseher mit Video eingebaut ist wurde die Fahrt dann auch recht unterhaltsam.

Gegen 5.00 Uhr morgens am Donnerstag sind wir dann in Titusville eingetroffen, wo wir auf einem McDonald's Parkplatz angehalten und uns orientiert haben. Wir beschlossen dann direkt nach einem guten Aussichtspunkt zu suchen und nicht erst hier auf dem Parkplatz zu schlafen und dann gegen später am Morgen zu suchen. So sind wir also durch Titusville gefahren auf der Suche nach der Küste. An einer Ampel habe ich dann zufällig mal von der Karte aufgeschaut und sah die beleuchtete Rakete und das ganze Gelände direkt vor uns. Also haben wir uns direkt an dieser Strasse auf einen kleinen Rasenplatz gestellt. Dort haben wir ein paar andere Deutsche getroffen, die sich über die 'lange' Anfahrt aus Orlando und das frühe Aufstehen beschwert haben (Orlando ist ca. ne Stunde weg vom Space Center... - also kein Vergleich mit unseren 10 Stunden Fahrt).

Dann haben wir erst mal alles abgeschlossen und uns in den Van gelegt und ein paar Stunden geschlafen. Gegen halb 7 Uhr habe ich dann Stimmen außerhalb des Vans vernommen und bin aufgewacht. Inzwischen sind noch weitere Vans und Autos angekommen und haben den Platz recht gut aufgefüllt. 2 junge Frauen und íhr Vater sind von Auto zu Auto gegangen und haben $10 eingesammelt, weil das alles Privatgrund war und die die Stellplätze vermieten für diesen Tag. Also haben wir brav bezahlt und umgelegt (den Betrag, nicht die das Geld eingesammelt haben). Dafür standen wir in der ersten Reihe und konnten von drinnen alles perfekt sehen.

Es war kurz vor Sonnenaufgang, da bin ich mal raus und in den nächsten Supermarkt auf die Toilette. Dort habe ich dann auch einen riesigen Parkplatz gefunden, der ganz umsonst war. Egal, schon zu spät. Als die Sonne erst mal da war haben wir unsere Stühle genommen und uns auf einen Steg gesetzt, der ins Wasser hineinging und haben uns von der lieben Sonne aufwärmen lassen. Um 9.00 Uhr mussten wir dann Pulli und lange Hosen ausziehen, weil es inzwischen richtig warm geworden war. Inzwischen wurde der Parkplatz auch immer voller und der Steg immer belagerter hinter uns. Jedes mal wenn wir zum Auto wollten (und das war recht oft, haha) mussten alle ihre Beine einziehen und Teppiche zurückschlagen oder gar aufstehen.

Das Warten zog sich dann so hin, aber als es dann 10.00 Uhr war wurde es so langsam kribbelig und interessant. Nur noch ne halbe Stunde bis der Countdown starten würde. Einer hatte ein Radio dabei und so konnten wir die aktuellsten Meldungen mithören. Um genau 10.30 Uhr wurde der Countdown T-9 Minuten gestartet und jeder hat auf seine Uhr gestarrt.

Pünktlich um 10.39 Uhr hat es einen riesigen Krawall und Bums gegeben (glauben wir zumindest - wir waren zu weit weg um etwas zu hören) und eine große Staub- und Rauchwolke hat die Insel vor uns eingehüllt. Plötzlich war dann ein roter Feuerstrahl zu sehen, der immer länger wurde und man hat das ganze Gefährt sehr schön abheben sehen. Hinter sich eine lange Rauchfahne zurücklassend, stieg sie immer weiter und immer schneller in den Himmel und plötzlich kam ein Krachbum auf uns zu also ob neben uns ein Auto explodiert wäre. Nun kam endlich der Schall auch zu uns und wir hatten zu der Vorführung auch noch Ton. Die ganze Meute hat angefangen zu schreien und zu jubeln als ob sie den 2. WK gewonnen hätten - Amis eben. Als dann auch noch die Booster-Raketen sichtbar abgeworfen wurden ging das gleiche nochmals los.

Ja, nun war's vorbei und das Shuttle irgendwo in den Tiefen des Weltraumes (also eigentlich auf einer erdnahen Umlaufbahn, klingt aber dramatischer). Da nun das obligatorische Verkehrschaos ausgebrochen ist, weil jeder weg wollte, sind wir einfach auf unserem Steg sitzen geblieben und haben die Sonne genossen. Als die Strasse mal wieder sichtbar war, haben wir unsere Sachen gepackt und sind zum nächsten Strand gefahren, wo wir noch 2 Stunden in der warmen Sonne Floridas gebraten haben und ich einen richtig tollen Sonnenbrand (von der Sonne) und einen Mega-Muskelkater im Arm-Schulter-Bereich (vom Football spielen) bekommen habe. Beides habe ich mit nach Greenville gebracht, sozusagen als Andenken. Achso ja, wir sind ja vorher noch ins Space Center gefahren, weil wir uns noch ein paar Andenken holen wollten. Ich habe mir nun doch noch die Tasse gekauft, die ich 2 Wochen zuvor schon angeschaut und wieder zurück gestellt habe, weil sie mir zu teuer war. Daheim habe ich mich dann geärgert. Das war auch der eigentliche Grund, warum ich nochmals 20 Stunden im Auto saß - diese Tasse kaufen.

Der Shop war natürlich ordentlich voll und so hat die Kassenschlange schon Ausmaße wie in den Universal Studios mit Anzeigen - 90 Minuten bis zur Kasse - angenommen. Wir haben aber wacker Stellung gehalten und uns bis zur Geldabgabe durchgekämpft und waren dann stolz darauf, dass wir mit unseren hart verdienten Dollars die nächste Mission zur ISS finanzierten.

Ja nach dem Strand ging es dann Richtung Norden, weil wir alle die im Van saßen am nächsten Tag wieder arbeiten mussten. Die nächste Überraschung wartete dann zuhause auf uns. Hier angekommen stellten wir fest, dass der unwahrscheinliche Fall, der alle 15,7 Jahre eintritt tatsächlich eingetreten war - SCHNEE! Kommen wir doch mir kurzen Hosen und ohne Socken (ok, im Van war auch die Heizung an) aus Florida und stehen dann plötzlich im Schnee. Das gibt's doch gar nicht. So ein Scheiß, haben wir gefroren. Das kann man sich gar nicht vorstellen und im Haus war ja auch noch die Heizung aus weil keiner daheim war. Also half nur ganz schnell Heizung an und ins Bett unter die Kuscheldecke und an Florida denken. Dann bin ich eingeschlafen....*scharch*.....